Übersicht Abnehmen

 

Abnehmen

Die Gründe für Übergewicht sind ähnlich vielseitig wie die Varianten, um den Speck wieder loszuwerden. Gerade in Industriestaaten wie Deutschland sind es insbesondere der Überreichtum an Lebensmitteln und die gleichsam weniger werdende Bewegung, die in den vergangenen Jahrzehnten zu einer Zunahme an Übergewicht in der Bevölkerung geführt haben. Doch auch suchtähnliches Befriedigungsverhalten, psychische Probleme, Stoffwechsel- und Essstörungen oder ein veränderter Biorhythmus können zu Übergewicht führen.

Hier finden Sie eine Produktauswahl von natürlichen Abnehm-Helfern:

-15% *
-19% *
nur 18,36 €**
Sie sparen 4,59 €*
19% gespart*
Details
-32% *
nur 6,50 €**
Sie sparen 3,20 €*
32% gespart*
Details
-7% *
nur 18,50 €**
Sie sparen 1,49 €*
7% gespart*
Details
-7% *
nur 17,50 €**
Sie sparen 1,49 €*
7% gespart*
Details
-20% *
nur 27,96 €**
Sie sparen 6,99 €*
20% gespart*
Details
-20% *
nur 55,96 €**
Sie sparen 13,99 €*
20% gespart*
Details
-20% *
nur 3,56 €**
Sie sparen 0,89 €*
20% gespart*
Details
-20% *
nur 18,00 €**
Sie sparen 4,50 €*
20% gespart*
Details
-20% *
nur 28,80 €**
Sie sparen 7,20 €*
20% gespart*
Details
-19% *
nur 71,04 €**
Sie sparen 17,76 €*
19% gespart*
Details
-20% *
nur 29,52 €**
Sie sparen 7,38 €*
20% gespart*
Details
-20% *
nur 19,84 €**
Sie sparen 4,96 €*
20% gespart*
Details
-19% *
nur 40,46 €**
Sie sparen 10,11 €*
19% gespart*
Details

Ein gesunder Lebenswandel gegen den allgemeinen Trend

Die Statistiken zum Vorkommen von Übergewicht in Deutschland sind alarmierend und schockierend zugleich: Demnach haben über 65 Prozent der Männer und über 50 Prozent der Frauen einen BMI von 25 und höher. Der BMI, der so genannte Body Mass Index, gibt Auskunft über das Verhältnis von Körpergewicht zu Körpergröße. Er wird gemessen, indem zunächst die Körpergröße (beispielsweise 1,72 Meter) mal zwei genommen wird (im Beispiel: 2,96). Nun wird das Körpergewicht (beispielsweise 65 Kilogramm) durch den gerade errechneten Wert geteilt (65:2,96). Heraus kommt in diesem Fall ein BMI von 21,96, der im Normalbereich liegt. Mit einem BMI zwischen 18,5 und 25 gelten Personen als normalgewichtig. Diese Trennungslinie zwischen Unter-, Normal- und Übergewicht bis hin zu adipösen Tendenzen kann sich aber je nach Alter leicht verschieben. Achtung: Sportler, die starken Muskelaufbau betreiben, erhalten durch die Messung des BMI keine realistischen Aussagen zu ihrem Gewicht.

Gegen den Speck: Tipps und Tricks für ein neues Lebensgefühl

Nein, Abnehmen ist nicht einfach. Abnehmen erfordert Disziplin. Durchhaltevermögen. Die Überwindung eigener Angewohnheiten. Und auch: Ruhe und Gelassenheit, wenn es mal nicht so schnell klappt mit den Pfunden. Vor allem beginnt Abnehmen aber im Kopf. Erst wenn der Wille und die Motivation da sind, kann der Abnehmprozess wirklich und dauerhaft funktionieren.

Gewinnen Sie eine neue Einstellung zu sich selbst

Deshalb gilt: Wer langfristig abnehmen möchte, der sollte zuallererst eine ganz neue Einstellung zu sich selbst aufbauen und Essen nicht als Bedürfnisbefriedigung, sondern als Motor und Benzin eines gesunden und funktionierenden Körpers erkennen. Seien Sie sich selbst wichtig! Nehmen Sie Ihre Gesundheit wichtig! Tun Sie etwas für sich! Denn kaum etwas ist wichtiger für unseren Körper als eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Und: Es ist einfacher zu bewerkstelligen als Sie denken. Denn eine gesunde Ernährung muss weder teuer noch zeitintensiv sein. Wenn es bei dieser Erkenntnis „Klick“ gemacht hat, macht gesundes Kochen und Essen Spaß!

Doch zugegeben: Ganz so leicht ist die Umstellung nicht. In einer Welt, in der unsere Geschmacksnerven von Kindheit an auf Zucker und Fett konditioniert sind, ist die Umstellung auf den natürlichen Geschmack von Karotten und Brokkoli nicht immer einfach. Dabei lohnt es sich! Denn mit der Zeit wird spürbar, dass sich der Körper – fernab von Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen – wieder an natürliche Geschmacksrichtungen gewöhnt und mit etwas Glück auch gar nichts anderes mehr will.

Den kritischen Blick in den Einkaufswagen erlernen

Nehmen Sie sich beim Einkaufen zu Anfang ein wenig mehr Zeit als sonst und lernen Sie die Lebensmittel, die Sie in Ihren Einkaufswagen legen, näher kennen. Wie viele Kalorien hat das Produkt? Wie viel Fett und Zucker sind enthalten? Was ist mit Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen? Und: Achten Sie auf die typischen Zuckerfallen, die sich auch gerne in Getränken verbergen. Weg mit puren Säften, Softdrinks – das gilt übrigens auch für Lightprodukte, die mit Zuckerersatzstoffen arbeiten – und alkoholischen Getränken. Ein kühles Bier hat gerne mal so viele Kalorien wie ein Teller Nudeln! Der gute alte Tipp, nicht mit leerem Magen einkaufen zu gehen, gilt übrigens nach wie vor. Lustkäufe sind sonst vorprogrammiert.

Ohne Bewegung geht es nicht!

Sobald Sie den Weg zu einer gesunden Ernährung geschafft haben, kommt die Lust auf sportlichen Ausgleich meist ganz von alleine. Mehr Energie, mehr Motivation und mehr körperliches Wohlbefinden sorgen für ein stärkeres Interesse an körperlicher Bewegung. Der schöne Nebeneffekt: Die Pfunde purzeln fast wie von alleine! Dabei müssen Sie nicht direkt mit einem straffen Fitnessprogramm starten. Neben realistischen Vorstellungen zum wöchentlichen Sportprogramm ist es vor allem der Alltag, der schnell mit mehr Bewegung ausgestattet werden kann.

Dabei sind es wie so häufig die kleinen Dinge, die zum gewünschten Erfolg führen: Parken Sie Ihr Auto etwas weiter von Ihrer Arbeitsstätte weg und laufen Sie. Verzichten Sie auf den Aufzug. Nehmen Sie das Fahrrad statt das Auto. Wer dieses Credo nach mehr Bewegung in den Alltag integriert, der wird nach einem faulen Wochenende auf der Couch ganz von alleine den Drang nach sportlichem Ausgleich verspüren. Wer hier langsam anfangen möchte, der beginnt beispielsweise mit Schwimmen oder Walken – gesund und gelenkschonend zugleich!

Übergewicht kann auch andere Gründe haben

Bitte beachten Sie: Nicht immer ist Übergewicht auf zu wenig Bewegung oder eine falsche Ernährung zurückzuführen. Auch die Einnahme bestimmter Medikamente, Stoffwechselstörungen oder untypische Arbeitszeiten wie Nachtarbeit, die den körpereigenen Biorhythmus durcheinanderbringen, können zu Übergewicht führen. Lassen Sie sich in diesen Fällen von Ihrem Hausarzt beraten, der Ihnen wichtige Tipps und Tricks – angepasst an Ihre individuelle Situation – geben kann.