Nr. 5 Kalium phosphoricum

Schüssler Salz Nr. 5 Kalium phosphoricum ist das Salz der Nerven und Psyche.

Kalium phosphoricum findet man in den Zellen des Gehirns, der Nerven und der Muskeln, im Blut und in der Gewebsflüssigkeit. Körper, Seele, Geist.

Folgende Antlitzzeichen sind bei einem Mangel von Kalium phosphoricum zu erkennen: Augen haben ihre Strahlkraft verloren, Schläfen sind evtl. eingefallen, grau-fahle Hautfarbe, "schmutziges" Aussehen. Zunge gelbbraun belegt, senffarben, auch mit unangenehmen Mundgeruch.

Einnahmeempfehlung: Täglich 6 Tabletten = morgens, mittags, abends je 2 Tabletten (Für eine bessere Aufnahme Tabletten im Mund zergehen lassen!)

Sie benötigen Hilfe bei der Auswahl oder weitere Informationen? Wir helfen Ihnen gerne weiter: 05242-931130

(Hinweis: Die genannten Funktionen/Eigenschaften der Mineralstoffe sind nicht die Indikationen der namensgleichen Schüßler Salze. Schüßler Salze sind registrierte homöopathische Arzneimittel, daher dürfen wir leider keine Angaben zu Indikationen machen.)

Bitte wählen Sie eine der oben angegebenen Warengruppen aus! Sie gelangen dann zu den einzelnen Produkten!

Neue Energie tanken mit Kalium phosphoricum

Das Leben ist gezeichnet von Höhen und Tiefen: Wenn es nicht mehr so glatt läuft, kann sich das schnell auf unsere Nerven niederschlagen. Die Folgen: Antriebslosigkeit, Erschöpfung, Mattheit. Besonders problematisch sind derartige Tiefen gerade dann, wenn sie sich zu einem dauerhaften Zustand entwickeln. Viele Menschen schrecken allerdings vor der Einnahme von chemischen Mitteln zur Nervenstärkung zurück, da sie als risikoreich im Hinblick auf die Anwendung und potenzielle Abhängigkeiten gelten. Kalium phosphoricum bietet jedoch als homöopathisches Arzneimittel eine natürliche, schonende und gut verträgliche Alternative. Wer also seine Nerven stärken, aber auf die Einnahme von chemischen Medikamenten verzichten möchte, kann es mit Schüssler Salze Nr 5 Kalium phosphoricum versuchen.

Unterstützung von Nerven und Muskulatur

Wieder einmal war die Arbeitswoche hart und anstrengend. Um zur Ruhe zu kommen, bleibt nicht viel Zeit. Man fühlt sich nicht nur körperlich wie geistig erschöpft, sondern schläft zu allem Überfluss auch noch schlecht. In genau so einem Szenario empfiehlt sich die Einnahme von Kalium phosphoricum. Denn: Das Salz, das auch unter dem Namen Kaliumphosphat bekannt ist, ermöglicht ein reibungsloses Zusammenspiel von Nerven und Muskeln und unterstützt Sie aus diesem Grund dabei, neue Energie für die Hürden des Alltags zu gewinnen. Empfohlen wird übrigens die Einnahme von Kalium phosphoricum in der typischen Potenz D6.

Auch als Mittel zur Fiebersenkung kann Schüssler Salze Nr 5 eingenommen werden. Darüber hinaus kommt Kalium phosphoricum bei der Behandlung von RSI – besser bekannt als Tennisarm – zum Einsatz. In diesem Falle wird aber die Verwendung von Kalium phosphoricum als Salbe empfohlen. Der Vorteil der äußerlichen Anwendung: Hierbei können Sie den Wirkstoff gezielt auf der betroffenen Stelle einsetzen. In Anlehnung an die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten haben wir den Onlineshop der OMP-Versandapotheke dementsprechend gestaltet: Dort finden Sie Kalium phosphoricum als Schüssler Salz, Globuli, Tablette, Dilution oder Salbe. So können Sie die Einnahme des Mineralsalzes immer genau auf Ihre jeweiligen Beschwerden abstimmen. Und außerdem: Wir bieten die im Onlineshop erhältlichen Präparate mit Kalium phosphoricum selbstverständlich ausschließlich von bekannten Herstellern wie omp, DHU, Orthim oder Pflüger an.

Kalium phosphoricum: Geeignet für Jung und Alt

Das Gute an der guten Bekömmlichkeit und schonenden Wirkung homöopathischer Medikamente: Sie sind in jeder Lebenslage einsetzbar. Wer zum Beispiel in der Schwangerschaft oder in den Wechseljahren zu Gefühlsschwankungen neigt, kann bedenkenlos zu Kalium phosphoricum greifen, ohne Nebenwirkungen zu fürchten. Auch bei Gedächtnisstörungen, die leider häufig mit dem Älterwerden verbunden sind, ist der Gebrauch von Kalium phosphoricum denkbar. Darüber hinaus kann das Salz auch eingesetzt werden, um – Schüler und Studierende aufgepasst! – die Lernbereitschaft zu erhöhen.